Peter Workert

Mühle: Peter, Du nimmst zum ersten Mal an unserem WeihnachtsKUNSTmarkt teil und dann gleich unter Corona-Restriktionen…

Peter: Ich als Berliner war sehr gespannt, wie der Kunstmarkt von den Besuchern in der Rathauspassage Eberswalde angenommen wird. Auch ich hatte noch nie in einer derartigen Location meine Kunstwerke angeboten.

Mühle: Seit wann bist Du hier im Laden?

Peter: Als wir am Freitag den 27.11. den Anfang machen, hatten Maximilian und ich uns spontan entschlossen, auch außerplanmäßig am Samstag den 28.11. von 9 bis 18 Uhr im Laden zu sein. Dies war eine sehr gute Entscheidung. Am Freitag kamen schon ca. 70 Besucher und am Samstag sogar ca. 80 Besucher. An diesem Tag habe ich zu meiner großen Freude ein kleines und ein großes Bild neben zahlreichen Briefpostkarten verkaufen können.

Mühle: Dir gefällt also der “Ersatzmarkt”?

Peter: Ich finde es eine tolle Idee von Angelika und Frau Timm-Retzlaff von der Rathauspassage, das wir die beiden leerstehenden Läden die gesamte Adventszeit kostenlos für unsere Kunsthandwerke nutzen können.

Mühle: Du hast sogar einige Eberswalder kennengelernt?

Peter: Ich und mein Mitstreiter haben viele positive, anregende und auch nachdenkliche Gespräche mit den überwiegend sehr interessierten und begeisterten Besucher führen können. Bemerkenswert fand ich die zahlreichen jüngeren Besucher! Bei meiner Einzelausstellung in der Alten Dorfschule Rudow in Berlin im September und Oktober waren es dagegen überwiegend nur ältere Besucher! Klasse fand ich auch, dass das Interesse der MOZ so groß war, das ein Reporterteam uns gleich am Auftakttag im Laden besuchte. Am Mittwoch, den 02.12. besuchte uns sogar das Kulturamt Eberswalde! Wahrscheinlich kommen noch welche vom RBB Brandenburg. Einfach toll.

Peter Workert 07.12.2020