Auflauf am Lehmbackofen

Vergangene Woche am Samstag den 30.07.2016 kam es im Mühlengarten zu einem Auflauf, oder besser gesagt zu gleich mehreren davon! Wir „Schwärzebäcker“ hatten an diesem Tag zum Workshop eingeladen, unser Thema diesmal war: „Leckere Aufläufe in verschiedenen Variationen”. Der Ofen war wie immer gut vorgeheizt, so dass er über Nacht die Wärme speichern konnte. Am nächsten Tag belohnte er uns mit einer wunderbar gleichmäßigen Hitze, die ideal für unser Vorhaben des Zubereitens von Aufläufen geeignet war. Einige Gäste aus nah und fern hatten sich schon eingefunden und harrten der Dinge die da kommen sollten. Nun machten wir uns an`s Verteilen der Aufgaben. Zunächst ging es an unsere „Waschstation“, wo sich jeder Teilnehmer gründlich die Hände waschen durfte. Es wurden Schneidbretter, Messer und weitere Küchenutensilien verteilt, bevor die benötigten Zutaten auf den Tisch kamen. Dann wurde geschnitten, gerieben, geraspelt, gerührt und sortiert was das Zeug hielt. Für einen Vater aus Irland mit seinen zwei Kindern war manches neu, aber er fand sich schnell zurecht und zeigte seinen Söhnen, wie man diese und jene Dinge richtig macht. Das Reiben des Käses hatte es ihnen besonders angetan, davon wurde ja auch jede Menge benötigt. Inzwischen waren die Nudeln im Kessel „al dente“ und konnten in die Auflaufformen gegeben werden. Schichtweise mit den anderen Zutaten wie Blattspinat, Lachs, Zuccini, Oliven, Tomaten, Sahne und vielem mehr vereint und mit reichlich Käse bestreut, gingen diese kleinen „Kunstwerke“ in den Ofen, wo sie ca. 40 min verblieben. Ein herrlicher Duft breitete sich aus, der den Gästen schon in die Nase stieg. Nun war es soweit, die Aufläufe, sieben an der Zahl und goldgelb, wurden herausgeholt. Jeder bekam ein ordentliches Stück auf seinen Teller und konnte sich bei Bedarf noch nachholen.
Derweil hatten sich auch zwei hungrige „Holzwürmer“ aus unseren Reihen dazugesellt. Der Duft musste sie „angelockt“ haben. ;-). Jeder konnte sich satt essen und offensichtlich schmeckte es auch. Spaziergänger kamen vorbei und schauten interessiert zu uns herüber. Wir luden sie ein von unseren Leckereien zu probieren und sie nahmen dankend an. Sogar Boxer-Rüde Harry war mit von der Partie und bekam etwas ab. So saß man noch eine ganze Weile gemütlich beisammen diskutierte und unterhielt sich, fast bis der Abend nahte. Dann packten Alle mit an Tische und Bänke wegzuräumen und zufrieden ging es „Richtung Heimat“.

Frank Wollgast 05.08.2016