Jahresrückblick 2016

Die Bauarbeiten am Mühlengebäude konnten im November 2015 endlich abgeschlossen werden und es erfolgte die Bauabnahme durch das Bauamt. Insgesamt sind seit 2008 fast 300 T€ in die Mühle geflossen, die aus Spenden- und Fördermitteln kamen. Von etwa 20 gestellten Fördermittelanträgen waren 15 erfolgreich. Spenden kamen in den Jahren 2008 – 2016 unter anderem auch durch die Spendenaktionen „Mühlesteine“ und „Treppenstufen“ in Höhe von insgesamt 88 T€ für das Mühlengebäude zusammen. Die Ausgaben enthalten nicht die vielen geleisteten Arbeitsstunden durch die Mühlenmitglieder und Bundesfreiwilligen am Bau selbst, nicht den Aufwand für die Einholung von je drei Angeboten von Baufirmen, nicht den Aufwand für die Baukoordinierung und auch nicht für die Fördermittelabrechnungen. An dieser Stelle noch einmal ein Dank an alle aktiven Helfer.

Nunmehr konnte der Verein im 25. Jahr seines Bestehens voll durchstarten.

Am 1. Mai luden wir alle Sponsoren und fleißigen Helfer zu unserer Dankeschön-Veranstaltung in den Garten und unter das Mühlendach zum Tanz mit den Schwärzefüßen ein. Es war ein toller Auftakt in den „Sommer in der Mühle 2016“, der wie in jedem Jahr mit der ersten Ausstellung der Saison eröffnet wurde. Es ging dann Schlag auf Schlag ohne Pause weiter. Sieben Ausstellungen waren es in diesem Jahr insgesamt im Erdgeschoss und eine Ausstellung im Dachgeschoss. So viele wie in noch keiner Saison zuvor. Die Gemeinschaftsausstellung „Sind in der Mühle – wo sonst“ trug das treffende Motto für den Sommer in der Mühle 2016, nachdem wir die Jahre zuvor wegen der Bauarbeiten auf „Sparflamme“ gefahren waren. Aus dieser Ausstellung wurden auch wieder die Bilder für den Mühlenkalender 2017  ausgewählt.

Der Sommerplan 2016 beinhaltete aber neben den Ausstellungen auch viele andere Veranstaltungen:

  • Schnitzkurs mit Max Herrmann
  • Tangokurs mit Christian Rapp über mehrere Wochen
  • Straße der Mühlenkünstler, Mühlespielen, Holzbasteln für Kinder und Brotbacken im Lehmofen am 23. Deutschen Mühlentag – Pfingstmontag
  • fünf Kreativworkshops im Rahmen der 2. Eberswalder Familienwoche
  • vier Konzerte und Tanzveranstaltungen unter dem Mühlendach
  • vier Termine Holzbasteln mit Franziska Blankenburg für Kinder
  • drei Mal Filzkurse mit Maja Heese
  • drei Clown-Workshops für Kinder und Erwachsene mit Clown Frieda – Katrin Kulmann Böhm
  • das Theater Akzent führte ihre letzte Aufführung bei uns in der Mühle auf
  • eine Buchlesung mit Peter Richter
  • ein Holzbildhauerworkshop mit Paul Krüger-Wallenstein und
  • der Workshop handwerkliche Holzverbindungen der Holzwürmer.

Außerdem waren die Schwärzebäcker ständig am Ofen. Sie boten in jedem Monat ein Mal „Backen für jedermann“ an und  begleiteten zusätzlich mehrere Kindergruppen, die sich am Lehmbackofen ausprobieren konnten. Sie organisierten auch den Einsatz der „Baugruppe“ der Stiftung Waldwelten zur Verschönerung des Mühlengartens. Mit all diesen Aktivitäten haben wir locker die Auflage der Stadt für die uns gewährten Fördermittel erfüllt, nämlich, dass die Zahl der Veranstaltungen nach Abschluss der Sanierungsarbeiten verdoppelt werden musste.

Am 10. September führten wir im Mühlengarten eine kleine Vereinsfeier anlässlich unseres 25jährigen Bestehens durch. Als Gäste konnten wir auch den Landrat und den Bürgermeister begrüßen. Beide brachten ihre große Hochachtung vor dem zum Ausdruck, was wir als Verein alleine am Denkmal Zainhammermühle geschafft haben. Der Landrat gab sogar zu, dass er sehr skeptisch war¸ ob wir unser Ziel jemals erreichen würden. Aber wir haben bewiesen, was zu schaffen ist, wenn das richtige Engagement dahinter steckt.

Die Mühle wurde in diesem Sommer auch durch Außenstehende genutzt: z.B. für eine Zeugnisvergabe, eine Betriebsfeier die HNEE, zur Verabschiedung von Christine Zobel als Mitarbeiterin der HNEE und für eine Stationsfeier der GLG im Mühlengarten.

Die Mühlenkünstler waren auch auf dem Stadtfest FinE vertreten. Die Maler Steffi Turzer und Reinhard Wienke spielten durch Portraitzeichnen wieder Spenden für die Mühle ein. Auch Herbert Schulz sammelte immer fleißig Spenden für die Mühle, wenn er mit seinem Verkaufsstand unterwegs war.

Die Holzwürmer bauten wie in jedem Jahr vor dem 1. Advent die von ihnen selbst vor Jahren gefertigte Weihnachtspyramide in der Sparkasse Barnim  auf.

Und der 16. WeihnachtsKUNSTmarkt am 4. Dezember – nun schon das 2. Mal wieder in der Mühle – rundete das Mühlenjahr mit vielen neugierigen Besuchern ab. Die Stände der Mühlenkünstler waren bis unter das Dach der Mühle verteilt. Auch auf den Treppenabsätzen boten Künstler ihre Werke an, sodass wir wieder die Freiwillige Feuerwehr um Unterstützung bitten mussten. Fast 1000 Besucher spendeten Geld in die Spendenboxen und erhielten dafür als Dankeschön die von Ulrike, Micha und Wolfgang vorbereiteten Holzanhänger mit Mühlenweihnachtsmarktlogo. Diese kamen sehr gut an bei den Besuchern.

Viele Mühlenkünstler präsentierten sich auch auf Ausstellungen außerhalb der Mühle und öffneten ihre Ateliers zu den Tagen des offenen Ateliers im Landkreis 2 x im Jahr. Eine sehr beachtete Ausstellung war die unserer Müllerin ANTOINETTE „Mythos Europa“ in den Räumen des Eiche e.V. Die Mühlenmalerinnen und -maler realisierten auch wieder Ausstellungen in folgenden Arztpraxen:

  • Augenarztpraxis Wolter / Grotzki, Eberswalde
  • Arztpraxis Röthke, Eberswalde
  • Arztpraxis Dr. Arab, Eberswalde
  • Onkologische Station im Krankenhaus Eberswalde

Mit den vielen Aktivitäten konnten wir sicher mehr als 10000 Menschen mit der Kunst und Kultur in und aus der Zainhammermühle berühren.

Ein herzliches Dankeschön an unsere Sponsoren 2016, die den Druck des Mühlenkalenders 2017 finanziert haben. Die treuesten Unterstützer des Mühlenkalenders sind Inez Lanowski und Wolfgang Wassberg, die den Druck seit Anbeginn unterstützen!  Ohne die Spenden könnten wir den Kalender nicht drucken lassen. Alle Sponsoren sind in der Innenseite des Kalenders abgedruckt. Die Telta Citynetz GmbH ermöglicht uns die Nutzung unserer Internetseite kostenfrei, das Steuerbüro Graupner erstellt uns immer kostenlos den Jahresabschluss für die Mühlenkasse und die Firma Dietze und Sohn Fördertechnik GmbH spendet nach wie vor Geld für den laufenden Erhaltungsaufwand der Mühle. Nach der Sanierung sind die laufenden Kosten der Mühle durch die Brandmeldeanlage und die höhere Veranstaltungsfrequenz gestiegen. Wir brauchen also auch weiterhin Spenden!!!

Und natürlich ein großes Dankeschön an unsere fleißigen Helfer im Sommer 2016 Unsere Bundesfreiwilligen Leo Thiele, Arvid Heinze und Liiban Abdi Salad und die freiwilligen Helfer Petra Derkow und Patrik Hänschke haben die Durchführung der Veranstaltungen fleißig unterstützt.

Glück zu
Der Vorstand

Veronika.Brodmann 22.12.2016